Nachrichten aus der Pfarrei St. Katharina von Alexandrien

Pfarrbrief »miteinander unterwegs«


Mai 2018

 zurück zur Auswahl ... nächstes Kapitel ...




Liebe Gemeinde!

Mal ist es ein Spiel, mal ein intensives Gespräch, manchmal eine Party, die Jugendliche bei Firmintensivwochen und Kanutouren oder auch Kinder bei Erstkommunionfahrten und Zeltlagern plötzlich zu einer Gruppe zusammenwachsen lassen. Alle fahren mit verschiedensten Gedanken und Vorstellungen los, wenige von ihnen kennen sich richtig gut, manche sind ganz neu in der Gruppe. Dann passiert dieser Moment, wo Gemeinschaft entsteht und Zusammengehörigkeit wächst, wo ein guter Geist spürbar wird. Dann wird es pfingstlich.

In der Apostelgeschichte wird es so beschrieben: »Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daher fährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie (die Jünger) waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab.«

Ein machtvoller Geist, der sie verwandelt. Aus ängstlichen Jüngern und Freunden Jesu, werden »mutige Verkünder«.
»Dieser Geist ist nichts Abstraktes«, so beschreibt es der Theologe Christian Henneke. »Er ist in unserer kirchlichen Tradition der Vorantreibende, die Energie Gottes, das spürbare Antriebsmoment, die Kraft, aus der wir im Namen Christi handeln«.
Menschen werden, damals wie heute, ermutigt und beseelt durch einen Geist und fangen an, sich in Gemeinschaft zu verbinden. Daran erinnern wir uns Pfingsten.

Pfingsten ist das Fest, das Menschen in Bewegung bringt. Pfingsten erinnert uns daran, dass wir nicht in geschlossene Räume gehören, wo wir nur mit uns selber und mit unseren resignierenden Gedanken beschäftigt sind. Pfingsten will uns aufrütteln und ermutigen, nach draußen zu gehen. Draußen in die Welt, wo Gottes Geist wehen und wirksam werden will. Wo dieser Geist weht, ist Bewegung sichtbar und erfahrbar. Aus Verschlossenheit wird Offenheit, aus dem Weglaufen wird Aufbruch und aus Hilflosigkeit wird Mut.

Ihnen allen wünsche ich bewegte Pfingsttage und eine Geist-reiche Zeit.
Elisabeth Schwiderski



Techn. Hilfe      Impressum      Redaktion: e-mail      Webmaster: e-mail      drucken      zurück