Katholische Kirchengemeinde Halstenbek

Pfarrbrief »miteinander unterwegs«


September 2018

 zurück zur Auswahl ... nächstes Kapitel ...



Jungsenioren sammeln Vorschläge für zukünftiges Programm


Die Jungsenioren treffen sich am 6. September, um Vorschläge für zukünftige Ausflüge, Besichtigungen, Führungen und/oder Vorträge zusammenzutragen. Auf dieser Basis wird - neben den mehr sporadischen gemeinsamen Mittagstischen - das Programm von Aktivitäten für Oktober 2018 bis September 2019 erstellt. Im Rückblick zeigte es sich, daß viele vergangene Veranstaltungen großes Interesse fanden.

Da war als erste Veranstaltung ein sehr engagierter Vortrag eines kroatischen Paters über Kroatien – Geschichte, Kunst, Landschaft, Kultur aus erster Hand.
Als Highlight hatten wir dann im Dezember, wie auch sonst im Dezember, eine nicht zuletzt wegen der großen Teilnehmerzahl sehr stimmungsvolle Adventfeier.
Die darauf im Januar folgende Bucerius-Ausstellung zur Entstehung des niederländischen Kunstmarkts im 17. Jahrhundert gewann ganz besonders durch den sehr kompetenten Führer.
Auch der darauf folgende Besuch des Internationalen See-Gerichtshofes in Hamburg-Nienstedten ergab eine ganze Reihe überraschender Informationen
Auf einige Programmpositionen – wie z. B. den Besuch des Hamburger Containerhafens oder auch den des Tee-Museums in der Speicherstadt – verzichteten wir wegen der unerwartet hohen Kosten. Dafür wurde dann im März z. B. ein Besuch des Hamburger Michels eingeschoben. Besonders eindrucksvoll war hier der Einblick, den uns der Organist in den Orgelbereich gab.
Im April besuchten wir anschließend die Greenpeace-Zentrale Deutschland in der Hamburger Hafen-City. Durch einen Vortrag und anhand einer ganzen Reihe unterschiedlichster Ausstellungs-/Erinnerungsstücke aus vielen Aktionen erhielten wir aktuelle Eindrücke zu Erkenntnissen und Aktivitäten von Greenpeace.
Auch die im Juni unternommene Torfbahn-Fahrt durch das Himmelmoor bei Quickborn erbrachte Einblicke – u.a. Stichwort blaue Frösche – in die ganz besondere, nicht alltägliche Welt eines Moores, welches nach weit über 100 Jahren auch kommerzieller Ausbeutung allmählich renaturiert wird.
Der Juli brachte uns bei Besichtigung und Führung im Museumsschiff Cap San Diego an der Überseebrücke Eindrücke in die Technik eines Übersee-Stückgutschiffes aus dem vergangenen Jahrhundert.

Der Rückblick auf viele interessante und auch nicht zuletzt lehrreiche Erfahrungen macht Lust auf Neues. Gemeindemitglieder, die daran interessiert sind, sind immer herzlich eingeladen. Auskunft zur Gruppe der Jungsenioren geben Sabine Reimers, Tel.: 0 41 01/4 30 69, und Bernhard Dwersteg, Tel.: 0 41 01/40 22 86.



Bernhard Dwersteg




Techn. Hilfe      Impressum&Datenschutz      Redaktion: e-mail      Webmaster: e-mail      drucken      zurück